Žďár nad Sázavou

Gründungsdatum: 1252 (Ordnungsnummer 648 n. Janauschek)

Auflösungsdatum: 1784

Filiation / Mutterkloster: Morimond-Ebrach /Kloster Nepomuk

Tochterkloster: /

Kloster Saar wurde 1252 im böhmisch-mährischen Grenzgebiet zwischen den Flüssen Sázava und Svratka an der Libicka Handelsstraße gegründet. Dutzende Teiche und Teichketten wurden um das Kloster und seine Höfe angelegt, dazu zahlreiche Hammermühlen zur Metallverarbeitung. Im 18. Jahrhundert erlebte das Kloster eine große Blüte, von der insbesondere die Wallfahrtskirche St. Johannes Nepomuk auf dem Grünen Berg zeugt.

Das Kloster wurde im Mittelalter an der strategisch wichtigen Grenze zwischen Böhmen und Mähren als Grenzstein zwischen zwei historischen böhmischen Ländern zwischen den natürlichen Grenzen, die durch die Flüsse Sázava und Svratka gebildet wurden, errichtet.

Die Entwicklung des Klosters und der umgebenden Landschaft wurde durch fast 800 Jahre Geschichte und durch alle bedeutenden historischen Ereignisse beeinflusst, die Mitteleuropa veränderten und zur Entstehung des heutigen Europas beitrugen.

Aufgrund von Brandschäden und Säkularisierungstendenzen in Mitteleuropa wurde es Ende des 18. Jahrhunderts aufgehoben. Gegenwärtig ist das ehemalige Kloster ein kulturelles Zentrum der Landschaft, das an der Kandidatur für das EHL-Label mit dem europäischen Netzwerk CISTERSCAPES zusammen mit 16 Partner-Sub-Sites teilnimmt.

Technologien, die der Zisterzienserorden in ganz Europa verbreitete, übernahmen die Mönche auch für die Žďárer Landschaft, indem sie das Beste aus ihrer Fähigkeit machten, die Landschaft durch Wassersysteme neu zu gestalten. Die Mönche legten viele Teiche, Dämme und andere Formen von Wasserwerken an. Die aus dem Wasser gewonnene Energie wurde genutzt, um Mühlen anzutreiben, aber auch zur Herstellung von Metall.

Leider wurden die meisten ländlichen Elemente der Landschaft während der kommunistischen Ära im 20. Jahrhundert durch die kollektive Landwirtschaft umgewandelt. Der Einfluss der Zisterzienser auf die Landschaft lag auch im Bereich der Architektur, zu sehen an der UNESCO-Wallfahrtskirche des heiligen Johannes von Nepomuk am Zelená Hora.

www.zamekzdar.cz/de

www.kr-vysocina.cz/de/