Der Weg der Zisterzienser

Auf den Spuren der Mönche durch Europa

Der 5.000 km lange Kulturwanderweg führt durch 6 Länder Europas. In erster Linie soll er die Klöster und Landschaften des Netzwerkes Cisterscapes verbinden. Natürlich enthält auch viele weitere spannende Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke.

Zisterzienserklöster lagen typischerweise in eher abgeschiedenen Regionen, die die Mönche oft erst urbar machten und dadurch nachhaltig prägten. Der „Weg der Zisterzienser“ führt auch heute durch besonders ursprüngliche Landschaften voller regionaler Spezialitäten und architektonischer Schätze. 

Im Laufe des Jahres 2022 werden die ersten Teilstrecken feierlich eröffnet. Da der Fernwanderweg bestehende Markierungen nutzt, kann man sich auch jetzt schon auf den Weg durch die Klosterlandschaften machen.

 

Bayerischer Streckenteil

Unterwegs in der Klosterlandschaft Ebrach

Die Zisterze Ebrach ist 1127 die erste rechtsrheinische Gründung des burgundischen Mutterklosters Morimond. Über Jahrhunderte prägten die Mönche die Landschaft des Steigerwald durch Waldbau, Weinanbau, Fischzucht u.a. Ehemalige ebrachische Besitzungen können über den Europäischen Fernwanderweg „Weg der Zisterzienser“ erkundet werden.

Auf dem 130 km langen Teilstück von Bamberg nach Kitzingen gibt es Vieles zu entdecken, das  auf das Wirken der Ebracher Mönche zurückgeht: Burgwindheim mit dem Amtsschloss und der Wallfahrtkapelle zum Heiligen Blut, die idyllisch gelegene Grangie Winkelhof, die St. Rochus-Kapelle und die Weiherseen, die gut erhaltene Klosteranlage in Ebrach und die Keimzelle des Klosters am Gangolfsberg, die Amtschlösser in Oberschwappach und Sulzheim und den Ebracher Hof in Mainstockheim mit Weinberg….

 Auf sechs abwechslungsreichen Etappen geht es zu Fuß durch die zisterziensische Kulturlandschaft.

Download der Wegbeschreibung: Der Weg der Zisterzienser_BA-KT